Guides

8 Tipps für die Auswahl von Wohnzimmerteppichen

von Bikram Pachhai chhetri - 4 Dec, 2022

Tipps für die Auswahl von Wohnzimmerteppichen sind von Experten und Fachleuten schnell bei der Hand und können auch Ihnen dabei helfen, Ihr Zuhause genau so zu gestalten, wie Sie es sich immer gewünscht haben. Im folgenden Artikel finden Sie alles Wissenswerte und jede Menge Anregungen, damit auch Sie den Teppich finden können, den Sie verdienen.

Tipps für die Auswahl von Wohnzimmerteppichen

1. Die Größe Ihres Wohnzimmers muss bekannt sein

Nur wenn man wirklich weiß, welche Fläche zur Verfügung steht, beziehungswelche welche Fläche mit dem Teppichboden im Wohnzimmer wirklich ausgekleidet werden soll, kann man die richtige Menge ordern. Einfach drauf los kaufen ist hier nicht ratsam, da jeder weitere Quadratmeter auch mehr kostet und meistens an keine andere Stelle im Haus passt, wenn er übrigbleiben sollte. Messen Sie Ihr Wohnzimmer also genau aus und vergessen Sie keinen Bereich, der in das gewünschte Format aufgenommen werden soll. Bei der Messung helfen der Grundriss des Hauses auf einem Plan genauso, wie ein eigenes Nachmessen mit Hilfe des Meterstabs. Lieber einmal mehr kontrollieren, als am Ende auf Grund eines ungenauen Plans zu viel auf der Rechnung stehen zu haben.

2. Die Frequentierung Ihres Wohnzimmers

Ganz entscheidend für die Wahl des Teppichs ist die Frequentierung Ihres Wohnzimmers. Damit ist gemeint, dass Sie bedenken müssen, wie sehr der Belag in der Zukunft beansprucht werden wird. Gibt es beispielsweise spielende Kinder, die auf dem Boden herumrutschen. Hat einer der Bewohner Gehhilfen oder ist etwa jemand auf die Nutzung eines Rollstuhls angewiesen. Gibt es Haustiere, wie einen Hund oder eine Katze, die ebenfalls oft und gerne über den Teppich laufen werden - kurzum, anhand dieser Punkte wird das Thema anschaulich. Je nachdem, wie die Lagebewertung bei Ihnen ausfällt, sollte dann auch der Teppich mit seiner Oberfläche beschaffen sein.

3. Den Teppich nach der Form wählen

Neben der auszukleidenden Grundfläche müssen Sie auch darauf achten, welche Form Ihr Wohnzimmer besitzt und welche speziellen Anforderungen dadurch auf Sie bei der Teppichwahl zukommen. Es gibt Wohnzimmer, die Erker oder andere Ausbuchtungen beinhalten und dadurch eine spezielle Schnittform bei einem Teppich voraussetzen. Auch runde oder ovale Wohnbereiche stellen hier eine besondere Herausforderung dar. Sollten Sie eine Wohnzimmerform besitzen, die von einer eckigen Form abweicht, lohnt es sich zudem im Vorfeld darüber nachzudenken, welche Bereiche schlussendlich mit dem Teppich bedeckt werden sollen. Damit das Zuschneiden und Verlegen einfacher über die Bühne gehen, lohnt es sich eventuell, auf einige Bereiche und Stellen zu verzichten und diese bei der Fläche auszusparen. Hier helfen auch eine Beratung und das Informieren beim Händler vor Ort, da nicht alle Materialien für einen Zuschnitt gut geeignet sind.

4. Betrachten Sie eine ideale Textur der Teppiche

Die Textur bestimmt darüber, wie ein Teppich im Zusammenspiel mit einem Raum und den dortigen Licht- und Beleuchtungsverhältnissen wirkt. So kann ein Teppich, der eine Textur mit starken visuellen Effekten besitzt, einem Raum eine größere Tiefe verleihen und dem Betrachter eine vergrößerte Szene bieten. Auch Spiegeleffekte sind möglich und bieten ihren ganz eigenen Reiz. Eine Textur kann bei einem Teppich auch Teil der eigentlichen Konstruktion sein und diese maßgeblich beeinflussen oder bestimmen. Wählen Sie eine Textur, die zu Ihrem Raum passt und die Ihnen genau die Atmosphäre bieten kann, die den Wohlfühlfaktor steigert und trotzdem eine ideale Nutzung des Belags möglich macht.

5. Eine ergänzende Farbe in Betracht ziehen

Damit der Teppich perfekt in den Raum passt, muss die Farbe passen - sowohl zu den anderen Raumfarben, den Farben der aufgestellten Möbel und auch zu den Wandfarben. Bevorzugt man ein einheitliches Farbenspiel, kann man in den gleichen Tönen bleiben. Will man eine klare Abgrenzung, bietet sich die Auswahl eines starken Kontrastes an, der den Teppich von allen anderen Farben im Wohnzimmer deutlich abhebt. Damit dieser Kontrast allerdings nicht zu stark ausfällt, kann auch eine zweite Farbe in den Teppich eingebaut werden. So entsteht eine Abschwächung und die Farben können mit ihrer Umgebung harmonieren, was einem betrachtenden Auge entgegenkommt und mildere Effekte für das Auge verursachen kann. Hier kann auch eine dritte Farbe durchaus dienlich sein, wenn auch nur in kleineren Flächenanteilen.

6. Wählen Sie ein Muster, das zum Raum passt

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister - das klassische Karo-Muster, ein Schachbrettgrundriss, Streifen oder eine ganz andere Musterform sind möglich und können ausgewählt werden. Das Muster sollte jedoch immer zu der Farbauswahl passen und auch die Umgebung nicht zu sehr herausfordern. Auch die Oberflächenstruktur, die sich ja nach der Frequentierung richtet, sollte bedacht werden. Das Muster ist also der Aspekt, der mit so gut wie allen anderen Punkten in Einklang gebracht werden muss und der sich auch nach diesen richtet. Auch der Verzicht auf ein Muster ist möglich und ein Muster kann weggelassen werden, wenn man auf ein ruhiges und gleichförmiges Erscheinungsbild setzen will.

7. Die ideale Größe für Ihr Wohnzimmer ist ebenfalls entscheidend

Der letzte Punkt beleuchtet die Frage, ob das Wohnzimmer komplett oder nur zu Teilen mit einem Teppich ausgekleidet werden soll. Hier kann man einen minimalistischen Ansatz wählen, bei dem beispielsweise nur der Bereich der Sofas oder des Wohnzimmertisches mit dem Teppich belegt wird. Auch ein maximaler Ansatz mit dem Auskleiden des gesamten Wohnzimmerbereichs hat seine Befürworter. Diese Frage ist immer individuell zu beantworten und kann nur im Einzelfall nach den Wünschen der Käufer beantwortet werden. Hier lohnt sich vielleicht auch der Gedanke daran, wie die zukünftige Reinigung des Wohnzimmers ausfallen soll und auf welche Mittel man hier zurückgreifen möchte. Das Aussparen einiger Wohnzimmerbereiche kann hier helfen oder zusätzliche Reinigungsutensilien und Reinigungsmittel nötig machen.

Ein Fazit

Gerade in der nun aufkommenden Zeit des langen und kalten Winters, möchte man es sich in den eigenen vier Wänden gemütlich machen und sich genau dort wohlfühlen, wo man die Zeit zu zweit oder in der Familie verbringt. Dazu gehört natürlich auch die Wahl eines passenden Bodenbelags, der einen sozusagen auf Schritt und Tritt begleitet. Wenn Sie die hier genannten Punkte beachten und die aufgelisteten Tipps befolgen, werden Sie alles richtig machen und den Teppich finden, der am besten zu Ihrem Zuhause passt. Im Zweifelsfall helfen Ihnen auch gerne die Experten und Fachleute vor Ort oder bei einem Beratungsgespräch.